Titel

Jenever: typisches Hasselter Regionalprodukt

Der Franzose hat seinen Cognac, der Schotte seinen Whisky, der Deutsche seinen Schnaps und der Russe seinen Wodka. Und wir? Wir haben den Jenever. Schon seit mehr als 500 Jahren. Hasselt hat ein ganz besonderes Band mit diesem europaweit anerkannten Regionalprodukt. Entdecken Sie mehr über Jenever im Hasselter Jenevermuseum oder probieren Sie ihn anderswo in der Stadt.

Jenever: typisches Hasselter Regionalprodukt

Geschichte

Im Lauf seiner langen Geschichte hatte der Jenever viele Formen. In besseren Zeiten wird er aus Korn gebrannt, in schlechteren Zeiten aus Melasse. In manchen Gegenden hat er einen Kräutergeschmack, in anderen ist er dezent neutral.

Jenever kennt Befürworter und Gegner: eine Quelle der Freude, aber auch von großem Ärger. Der Staat hat mit ihm ein Hass-Liebe-Verhältnis: Jenever bringt viel Geld ein, aber er stellt auch eine Gefahr für die Volksgesundheit dar.

Herstellungsverfahren

Jenever ist ein lebendes immaterielles Erbgut. Heute wie früher wird er von Brennern zusammengestellt, die mit hochqualitativen Zutaten und Fachkenntnis dem Endprodukt seinen einzigartigen Geschmack verleihen. Alle Landwirtschaftsprodukte, die Zucker oder Stärke enthalten, sind geeignete Rohstoffe:

  • Zucker wird durch Gärung in Alkohol umgesetzt.
  • Stärke kann in Zucker umgesetzt werden, die anschließend vergärt werden können.

Der Alkohol, der spontan nach der Vergärung entsteht, wird durch Destillation konzentriert. So bekommt man ein ‘stark’ alkoholisches Getränk. Cognac wird beispielsweise auf der Basis von Zuckern aus Trauben hergestellt, Calvados mit den Zuckern aus Äpfeln und Kirsch mit Kirschen. Für Whisky und Getreidejenever wird die Stärke aus Getreidekörnern gewonnen. Das Brennen erfolgt in 3 Schritten:

  • Mälzen
  • Herstellung eines Eau de Vie aus Getreide (Mälzwein)
  • Verarbeitung zu Getreidejenever

Appelation d’origine contrôlée

Jenever ist seit dem 15. Januar 2008 durch die Europäische Union geografisch geschützt, genau wie es auch vorher schon für Whisky und Cognac der Fall war. Jenever bekommt also seine eigene ‘Appellation d’origine contrôlée’, wie man im Weinjargon sagt.

Konkret darf nur in Belgien, den Niederlanden, Frankreich (Departements Nord und Pas-de-Calais) und Deutschland (Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen) ein Getränk hergestellt werden, das den Namen Jenever, Genièvre oder Genever trägt.

Bleiben Sie aktuell informiert

Email: